Zum Inhalt springen

Bronzeguss mit einfachen Mitteln

Zwischen 2013 und 2016 beschäftigte ich mich mit Freunden und Kommilitonen mit dem Thema Bronzeguss. Das Interesse entstand im Zuge einiger Seminare, die ich im Bereich prähistorische Archäologie besucht hatte. Als Gruppe versuchten wir einige Dinge die wir in Theorie kennenlernt auch praktisch aus eigener Erfahrung nachzuvollziehen.

Da uns natürlich nicht viel Geld zur Verfügung stand, waren wir darauf angewiesen kreative Lösungen zu finden. Schnell wurden ausgediente Gegenstände zu einer kleinen Schmelzwerkstatt umfunktioniert. Uns war klar, dass man damit weit weg von den Abläufen einer prähistorischen Wirklichkeit arbeitet. Aber uns ging es erst einmal, um die Erfahrung Materialien und Herstellungserfahrungen kennenzulernen.

Als Schmelzofen diente uns zuerst ein ausgedienter Grill aus Gusseisen, der mit einer Luftpumpe und Holzkohle angefeuert wurde.
Mit einem Schmelztiegel und einer Zange konnten wir dann die geschmolzene Bronze entnehmen und in die Formen gießen.
Als Werkstücke suchten wir uns verschiedene Fundstücke aus. Die Positivformen arbeiteten wir aus Speckstein heraus. Hier haben wir die Verfahren Guss mit offenen und geschlossenem Formen ausprobiert.